Wahlbekanntmachung zur Europawahl am 09. JUNI 2024

Gewählt werden kann von 08.00 – 18.00 Uhr. Die Wahlräume befinden sich im Adlersaal (MW), Haus der Vereine (Oberneufnach), Pfarrheim (Immelstetten) und für Abgabe der Briefwahlunterlagen im Rathaus (MW). Informationen zum Ablauf der Wahlen für die Wählerinnen und Wähler finden Sie an den amtlichen Bekanntmachungstafeln (Anschlagtafeln) in den jeweiligen Ortsteilen. Auf diese Wahlbekanntmachung wird hiermit hingewiesen. Briefwahlunterlagen können in der Gemeindeverwaltung Markt Wald noch bis Freitag, 07.06.2024 18.00 Uhr abgeholt werden.

Ihr Wahlamt

Fronleichnam Markt Wald

Am Donnerstag, den 30.05.24, wird das Fronleichnamsfest in der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Markt Wald (Beginn: 9.00 Uhr) gefeiert. Die Gemeinde lädt alle Gläubigen, Fahnenabordnungen, Himmel- und Kerzenträger, Musikkapellen und die Chöre herzlich ein, an dem Fest teilzunehmen. Nach der Prozession sind die Fahnenabordnungen, Chöre und die Musik Tina’s Cafe, Schnerzhofen eingeladen.

Biomülltonne

Ab Juni wird die Biotonne wieder wöchentlich geleert. Diese Regelung gilt für die Sommermonate Juni, Juli, August und September. Durch diese Regelung sollen Probleme durch Ungezieferbefall und/oder Geruchsbelästigung vorgebeugt werden. Die erste Leerung findet am Mittwoch, den 05.06.2024 statt.

Stellenausschreibung Kita St. Josef

Wir suchen für das Betreuungsjahr 2024/2025 einen

SEJ-Praktikanten (m/w/d) und

Berufspraktikanten (m/w/d)

für die Kita St. Josef, Neufnachtalstraße 19,

86865 Oberneufnach.

Nähere Informationen und eine ausführliche Stellenausschreibung finden Sie auf hier auf unserer Homepage unter: Stellenausschreibung auf der Startseite.

Fundsache

Am 08.05.2024 wurde ein Schlüssel am Feldweg zwischen Oberneufnach und Immelstetten (beim Jäcklesberg) gefunden. Wir bitten um Abholung in der Gemeinde.

 

Friedhof Immelstetten

Grablichter und Grabgestecke gehören nicht in den Grüngutcontainer. Seit Ende April steht auf dem Friedhof in Immelstetten eine Restmülltonne. Wir möchten darum bitten die Grablichter und Grabgestecke zukünftig dort zu entsorgen.

Achtung Gefahr durch Mähroboter

Mähroboter werden bei Gärtnern und Gärtnerinnen immer beliebter, nehmen sie doch eine oft ungeliebte Aufgabe ab. Was viele aber nicht wissen: Für Igel sind die Geräte eine tödliche Gefahr, besonders, wenn sie in der Dämmerung oder nachts zum Einsatz kommen. Die Scharfen Messer verletzen die Tiere oft tödlich. Sensoren erkennen die im Gras liegenden Tiere nicht.

Das Problem: Igel fliehen nicht vor Gefahr. Sie rollen sich zu einer Kugel zusammen und stellen die Stacheln auf. In den meisten Fällen erkennen die Geräte die im Gras liegenden Tiere nicht, fahren über sie hinweg und fügen ihnen Schnittverletzungen zu, schneiden Gliedmaßen ab oder zerfetzen die Gesichter. Auch Kröten, Eidechsen, Grashüpfer und Spinnen sind den Robotern ausgeliefert. Um die unter Naturschutz stehenden Tiere zu schützen, möchten wir die Besitzer von Mährobotern in unserer Gemeinde bitten, Ihre Geräte in der Dämmerung und nachts nicht zu benutzen.

Rattenbekämpfung

Die nächste Rattenbekämpfung ist für den 06.06.2024 vorgesehen. Meldungen über Auftreten von Ungeziefer bitte bis zu diesem Termin in der Gemeindeverwaltung abgeben.

Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz beschließt Wertstoffhofkonzept Entwicklungskonzept gibt Perspektiven bis 2035 vor

Der Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz hat in seiner jüngsten Sitzung am 15.04.2024 ein Wertstoffhofentwicklungskonzept beschlossen. Dem Konzept liegt eine perspektivische Entwicklung der Wertstoffhöfe im Kreisgebiet bis 2035 zu Grunde. Zielsetzung ist eine Reduzierung der Anzahl an Wertstoffhöfen bis 2035 von aktuell 24 Erfassungsstellen auf 14 Wertstoffhöfe.

Dem Konzept liegen Überlegungen zu Grunde, das Erfassungsangebot an den verbleibenden Standorten zu vereinheitlichen. Besonders kleine Standorte mit schon heute geringen Erfassungsmengen, deren Erfassungsstruktur in unmittelbarer Konkurrenz zu Industrie und Handel stehen, sollen zum Jahresende geschlossen werden. Im Gegenzug sollen benachbarte Wertstoffhöfe aufgewertet werden; zum einen durch Erweiterung der Öffnungszeiten sowie durch Ausweitung des Erfassungsangebots.

Dort, wo eine Erweiterung der Wertstoffhöfe aus baulichen Gründen nicht möglich ist, ist beabsichtigt, benachbarte Wertstoffhöfe zusammenzulegen und einen neuen Wertstoffhof mit Kompostierungsanlage zu errichten.

Mit dem Konzept soll eine Entwicklungsperspektive für die Wertstoffhofinfrastruktur bis 2035 aufgezeigt werden und gleichzeitig Planungssicherheit für die an der Wertstofferfassung Beteiligten vermittelt werden.

Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an den von der Schließung betroffenen Wertstoffhöfen sollen Beschäftigungsangebote an den benachbarten Sammelstellen angeboten werden.

Von der unmittelbaren Schließung zum 01.01.2025 betroffen sind die Wertstoffhöfe in Ettringen, Oberschönegg, Stetten, Tussenhausen und Woringen. In Folge der Schließung sollen die Öffnungszeiten an den jeweils benachbarten Wertstoffhöfen in Türkheim, Babenhausen, Dirlewang, Markt Wald und Wolfertschwenden entsprechend erweitert werden und das Erfassungsangebot an den Wertstoffhöfen in Türkheim, Babenhausen, Markt Wald und Wolfertschwenden durch jeweils einen Sperrmüllcontainer sowie in Türkheim, Babenhausen und Markt Wald durch einen Container für die Flachglaserfassung ausgeweitet werden.

Durch eine Zusammenlegung von Standorten und einen Neubau eines Wertstoffhofes mit Kompostierungsanlage ersetzt werden sollen die Wertstoffhöfe Buxheim, Boos und Heimertingen (die Kompostierungsanlage Buxheim bleibt erhalten), die Wertstoffhöfe Erkheim und Sontheim, die Wertstoffhöfe Kirchheim und Pfaffenhausen sowie die Wertstoffhöfe Stetten und Dirlewang. Die Übrigen Wertstoffhöfe bleiben in ihrem Bestand erhalten. Hierfür besteht ein Planungshorizont bis 2035, d. h. die Umsetzung erfolgt in Abhängigkeit der Verfügbarkeit von geeigneten Grundstücksflächen und der wirtschaftlichen Entwicklung. Die Entscheidung hierüber wird zu gegebener Zeit durch den Auschuss für Umwelt- und Klimaschutz im jeweiligen Einzelfall getroffen werden.

Im Übrigen ist beabsichtigt, dass der Landkreis, dort wo dies möglich ist, das Eigentum an der Einrichtung erlangt und die Betriebsführung des Wertstoffhofes übernimmt. Derzeit werden neben der Umladestation Breitenbrunn bereits die Wertstoffhöfe Ottobeuren und Wolfertschwenden durch vom Landkreis beauftragte Unternehmen betrieben.

Zielsetzung des Konzeptes ist die Wertstoffhofinfrastruktur effektiver und effizienter zu gestalten und an das geänderte Entsorgungsverhalten anzupassen. Nach Einführung der Blauen Tonne im Jahr 2012 und der Gelben Tonne 2019 werden heute bereits die gängigsten Wertstofffraktionen haushaltsnah erfasst. Anstatt den Wertstoffhof wie früher wöchentlich oder 14-täglich aufzusuchen, ist dies heute vielfach nur noch einmal im Quartal erforderlich. Auch diesem Umstand ist entsprechend Rechnung zu tragen.

Andere Landkreise wie z. B. Aichach-Friedberg haben diesen Schritt bereits mit Einführung der Gelben Tonnen gemacht und die Anzahl der Wertstoffhöfe von 24 auf 13 reduziert. Auch im Landkreis Augsburg wird mit Einführung einer Wertstofftonne die Anzahl der Wertstoffhöfe von 54 auf rund 14 Erfassungsstellen reduziert. Damit entsprechen die für den Landkreis Unterallgäu angestellten Überlegungen auch der abfallwirtschaftlichen Entwicklung in den benachbarten Landkreisen.