Infos zur Gelben Tonne

Die Gelbe Tonne wird in der Gemeinde Markt Wald erstmalig am 25.01.2019 geleert. Die Leerung erfolgt monatlich. Die Abfuhrtermine sind bereits in die „Unterallgäu-App“ und im Online-Kalender unter www.unterallgaeu.de/abfuhrkalender eingestellt und werden auch über die Unterallgäuer Umweltzeitung am 15.12.2018 als Sonderbeilage zur Tageszeitung verteilt.

Bei An-, Um- oder Abmeldung hinsichtlich des Bedarfs einer Gelben Tonne können Sie sich im Internet unter www.unterallgaeu.de/gelbe-tonne das Formular herunterladen. Die Bestandsänderungen sind ausschließlich dem Abfuhrunternehmen Firma WRZ Hörger GmbH&Co.KG, Industriestr. 3, 89567 Sontheim an der Brenz mitzuteilen.

Am Wertstoffhof Markt Wald können Sie 2019 Ihre Leichtverpackungsabfälle auch weiterhin über den Presscontainer entsorgen. Gelbe Säcke sind nicht mehr erhältlich. Die LVP-Abfälle können lose in eigenen Gefäßen, wie z. B. Plastikbehälter oder Kartons in den Container entleert werden. Auch die Entsorgung in transparenten Säcken ist möglich, diese können Sie auch am Wertstoffhof (10 Säcke/Rolle für 2,50€/Rolle) kaufen. Lediglich die Aufgabe von Abfällen in blauen oder schwarzen Müllsäcken ist nicht zulässig, diese müssen in den Presscontainer ausgeleert werden.

Was darf in die Gelbe Tonne/Presscontainer am Wertstoffhof:

Weißbleich: Dosen von Getränken oder Konserven, Deckel von Flaschen und Gläsern, Kronkorken

Aluminium: Beutel und Tüten von Getränken, Kaffee und Tiernahrung, Folie von Schokolade, leere Spraydosen, Deckel von Joghurt, Sahne und Quark, Tuben von Tomatenmark und Zahnpasta

Kunststoffe:

Flaschen und Kanister von Shampoo, Creme, Getränken, Essig und Waschmittel; Folien (Verpackung von Hygienepapieren, Tiefkühlprodukten, PET-Flaschen,

Elektronikartikeln), Becher von Joghurt, Quark, Eis und Margarine; Schalen von Wurst, Käse und Obst; Tüten von Nudeln und Süßigkeiten; Blister von Medikamten und Kaugummi,Tuben von Zahnpasta und Creme

Flüssigkeitskartons (Tetra Paks): Milch- und Safttüten

Klein-Styropor: Chips aus Styropor und Stärke, kleinteiliges Styropor (Verpackungschips)

Was darf nicht in die Gelbe Tonne/Presscontainer:

großteiliges Styropor, Papier, Pappe, Kartonagen, Altglas

Grablichter gehören in die Restmülltonne!

Ablesung der Stromzähler

Ab Donnerstag, den 27.12.18 bis Donnerstag, den 10.01.19, erfolgt in Markt Wald, Anhofen, Bürgle, Schnerzhofen und Steinekirch die alljährliche Ablesung der Stromzähler. Sollten Sie in dieser Zeit nicht erreichbar sein, haben Sie folgende Möglichkeiten, Frau Klement den aktuellen Zählerstand mitzuteilen: Tel. 1774 oder E-Mail: Klementedel1@aol.com

LEW Verteilnetz GmbH liest Stromzähler ab

Von Donnerstag, den 27.12.18 bis Freitag, den 11.01.19, werden im Netzgebiet der LEW Verteilnetz GmbH, demunabhängigen Netzbetreiber der LEW-Gruppe die Stromzähler abgelesen. Von welchem Stromlieferanten die Haushalte ihren Strom beziehen, spielt dabei keine Rolle. Die vor Ort meist persönlich bekannten Ableser, sogenannte Ortsbevollmächtigte, können sich mittels einer Bescheinigung sowie dem Personalausweis ausweisen. Treffen die Ortsbevollmächtigten einen Kunden nicht an, werfen sie eine Benachrichtigungskarte in den Briefkasten. Sie enthält alle Angaben, um einen neuen Ablesetermin zu vereinbaren oder den Zählerstand zumelden.

Ablesung der Wasserzähler

In der Zeit vom 15.12.18 bis 31.12.18 erfolgt durch Beauftragte des Zweckverbandes in Immelstetten, Markt Wald, Bürgle, Anhofen, Schnerzhofen, Steinekirch, Oberneufnach die alljährliche Ablesung der mechanischen, analogen Wasserzähler. Wir bitten Sie, für einen ungehinderten Zugang zu den Zählern zu sorgen. Sollten Sie in dieser Zeit nicht erreichbar sein, haben Sie folgende Möglichkeiten dem Zweckverband den aktuellen Zählerstand mitzuteilen:

Wird der Zählerstand nicht bis spätestens 31.12.2018 mitgeteilt, erfolgt gem. dem § 11 Abs. 2 BGS/WAS eine Schätzung des Jahresverbrauchs. Ist in Ihrer Abnahmestelle ein digitaler Funkzähler installiert, ist ein Zugang und eine Zählerstandsmitteilung nicht erforderlich.

Zweckverband Stauden-Wasserversorgung

Ablesung der Wasserzähler

In der Zeit vom 15.12.18 bis 31.12.18 erfolgt durch Beauftragte des Zweckverbandes in Immelstetten, Markt Wald, Bürgle, Anhofen, Schnerzhofen, Steinekirch, Oberneufnach die alljährliche Ablesung der mechanischen, analogen Wasserzähler. Wir bitten Sie, für einen ungehinderten Zugang zu den Zählern zu sorgen. Sollten Sie in dieser Zeit nicht erreichbar sein, haben Sie folgende Möglichkeiten dem Zweckverband den aktuellen Zählerstand mitzuteilen:

Wird der Zählerstand nicht bis spätestens 31.12.2018 mitgeteilt, erfolgt gem. dem § 11 Abs. 2 BGS/WAS eine Schätzung des Jahresverbrauchs. Ist in Ihrer Abnahmestelle ein digitaler Funkzähler installiert, ist ein Zugang und eine Zählerstandsmitteilung nicht erforderlich.

Zweckverband Stauden-Wasserversorgung

Christoph-Scheiner-Grundschule ist LEW Partnerschule im Schuljahr 2018/2019

Hurra! Wir sind 3malE-Partnerschule!

Die Christoph-Scheiner-Grundschule ist in diesem Schuljahr Partnerschule der LEW-Bildungsinitiative „3malE – Bildung mit Energie“.

Außerdem dürfen die Kinder der 3. Klasse im Februar 2019 die „Kinderuni“ Augsburg, durch die LEW gesponsert, besuchen.

„3malE – Bildung mit Energie“ ist die Bildungsinitiative der Lechwerke AG. Unter dem Motto „Entdecken, Erforschen, Erleben“ greift 3malE unter der Schirmherrschaft des Kultusministeriums handlungs- und projektorientiert interessante Fragen rund um die Zukunftsthemen Energie und Energieeffizienz, Umwelt und Bildung auf. 3malE bietet Kindergärten, Schulen und Hochschulen Projekte, Fortbildungsangebote und Materialien zum Thema Energie sowie zu gesellschaftlichen und ökologischen Fragestellungen. Die bayerische Sozialministerin Kerstin Schreyer ist Schirmherrin für das KITA-Entdecker-Programm von 3malE. Als Kontakt- und Kommunikationsplattform fördert die LEW-Bildungsinitiative seit 2005 die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und Bildungsteilnehmern.

Infos „3malE – Bildung mit Energie“ (klicken Sie hier)

 

Schutz der Wasserleitungen vor Frost

Mit Beginn der kalten Jahreszeit müssen vorbeugende Maßnahmen zum Schutz der Wasserversorgungsanlagen vor Frostschäden getroffen werden. Wasserleitungen sowie Armaturen und Wasserzähler in Schächten und frostgefährdeten Räumen sind mit Wärme isolierenden Stoffen wie Dämmmatten, Stoffresten usw. zu umwickeln. Bei Wasserzählern in Gebäuden ist darauf zu achten, dass die Räume vor eindringender Kälte geschützt und frostfrei gehalten werden. Wird in einer Leitung den Winter über kein Wasser benötigt, z.B. für ein Gartengrundstück, so ist die Leitung zu entleeren. Sollten trotz der Schutzmaßnahmen Wasser-Hausanschlussleitungen einfrieren, so bitten wir die Gemeindeverwaltung zu benachrichtigen, damit das fachgerechte Auftauen veranlasst werden kann. Für Frostschäden, die Infolge von Nichtbeachtung der erforderlichen Schutzmaßnahmen eintreten, haftet der Wasserabnehmer. Wir bitten um Beachtung.