Anlagenpfleger gesucht

Die Marktgemeinde sucht für Markt Wald (Jakobsbrunnen, Käppele am Jakobsbrunnen und Kneipptretanlage Richtung  Schnerzhofen) Anlagenpfleger. Bei Interesse gerne in der Gemeindeverwaltung melden.

Rentensprechtage der DRV Schwaben im Landratsamt

Für ratsuchende Versicherte werden im Landratsamt Unterallgäu, Bad Wörishofer Straße 33, Mindelheim einmal wöchentlich

Rentensprechtage angeboten. Ein Beratungsgespräch ist nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Die Telefonnummer zur Kontaktaufnahme hat sich geändert! Ab sofort muss ein Besuchstermin unter der neuen Telefonnummer 08261/995-493 vereinbart werden.

Bitte halten Sie Ihre Rentenversicherungsnummer bereit.

Alternativ können Sie bei der Deutschen Rentenversicherung

Schwaben auch eine telefonische Beratung sowie eine Videoberatung in Anspruch nehmen. Hierfür können unter der Telefonnummer 0800/1000 480 21 Termine vereinbart werden.

Nähere Infos finden Sie auch unter www.drv-schwaben.de

Übung der Bundeswehr

Die Bundeswehr hat vom 29.04.2024 bis 17.05.2024, 13.05.2024 bis 24.05.2024 und vom 21.05.2024 bis 07.06.2024 eine Übung im Landkreis Unterallgäu angemeldet. Es werden Radfahrzeuge eingesetzt. Der Bevölkerung wird empfohlen, sich von den Einrichtungen der übenden Truppen fernzuhalten. Auf die Gefahren, die von liegen gebliebenen Sprengmitteln (Fundmunition und dgl.) ausgehen und auf die Strafbestimmungen des § 246 StGB (Unterschlagung) wird besonders hingewiesen.

1. Änderung zum Bebauungsplan „Im weiten Buch“ Bürgerbeteiligung

Ergänzend zur formellen Bekanntmachung per Aushang möchten wir auf Folgendes hinweisen:

Der Marktgemeinderat hat die 1. Änderung des Bebauungsplanes Markt Wald „Im weiten Buch“ beschlossen und mit Sitzung vom 20.02.2024 die Billigung und Auslegung verfügt. Der Entwurf des Bebauungsplanes liegt vom 13.03.2024 bis zum 15.04.2024 in der Gemeindeverwaltung, Hauptstr. 61, aus. Dabei kann jedermann Einblick in die Planunterlagen nehmen und Anregungen und Bedenken vorbringen.

Weg damit! Aber richtig. Was in die Toilette darf. Und was nicht.

Die Toilette ist kein Abfalleimer! Was in die Toilette kommt, muss auch wieder raus. Kein Problem, wenn es sich dabei um Urin, Fäkalien und Toilettenpapier handelt. Das Abwasser wird gereinigt und über die Kläranlage ins nächste Gewässer geleitet.

Was ist aber mit all den Dingen, die dennoch oft in Toiletten landet, obwohl sie darin nichts zu suchen haben? Einige Beispiele:

No-Go Nr. 1: Abfall aus dem Bad z. B. Damenbinden, Tampons, Baby-/Kosmetik-/Feuchttücher, Zahnseide, Wattepads.

No-Go Nr. 2: Abfall aus der Küche z. B. Fette, Essensreste, Tierfutter, Küchenpapier, Verdorbenes.

No-Go Nr. 3: Abfall aus dem Haushalt z. B. Tabletten, flüssige Medikamente, Katzenstreu, Zigarettenkippen, Farb-/Lackreste.

Müll in der Toilette verursacht Probleme. Mikroplastik und Chemikalien gelangen über die Gewässer in die Nahrung. Speisereste locken Ratten an. Kaltes Fett verklumpt und verstopft die Kanalrohre. Farb- und Lackreste können giftige Gase bilden und in der Kanalisation explodieren. Viele Feuchttücher sind reißfest und in den Klärwerken regelrechte „Pumpenkiller“. Das wird teuer. Für alle. Die Abwassergebühren steigen, weil mehr Geld für weitere Reinigungsverfahren und Reparaturen ausgegeben werden muss.

Besser daher: Umdenken!

So muss es sein: Verpackungen (außer Glas und Papier) in die Gelbe Tonne. Pappe und Papier in die Altpapiertonne, Gemüsereste und Ungekochtes in die Biotonne oder auf den Kompost. Restliche Küchenabfälle, Hygieneartikel und Arzneien in den Hausmüll. Putzmittel, Nagellackentferner, Batterien – genauer: alles, was die Umwelt schädigt, im Wertstoffhof oder an Schadstoffsammelstellen abgeben.